Getestet: Trekstor Datastation pocket light von Groupon

Nach einer längeren Ruhephase hier auf dem Blog habe ich mal wieder etwas gestestet. Diesmal durfte ich und mir bei Groupon einen Deal aussuchen und bestellen. Groupon kennt ihr ja sicher – falls nicht: Das ist ein Onlineshopping-Portal, auf dem es zeitlich limitierte Angebote gibt, und zwar als echte Superschnäppchen! Bis zu 70 % lassen sich mit Groupon sparen. Allerdings nur, wenn sich genug Abnehmer finden – erst dann kommt der Deal zustande. Dabei gibt es sowohl Online-Angebote als auch Gutscheine für regionale Geschäfte, Restaurants oder Events.

Groupon

Nachdem einige Zeit lang kein Angebot kam das für mich wirklich interessant gewesen wäre, entdeckte ich dann endlich einen Deal, der mir sowas von gelegen kam: Eine externe Festplatte von TrekStor, die DataStation pocket light. Dazu müsst ihr wissen dass ich seit Monaten herumjammere, weil ich unbedingt eine externe Festplatte brauche. Zum Sichern meiner Daten, weil ansonsten alles weg ist wenn der PC mal crasht, und weil ich meine 200 GB mittlerweile bis oben hin vollgepackt habe mit Bildern, Server-Backups, Videos und mehr. Genau 10 GB sind von meiner D-Partition noch frei – das ist nichts.

Langer Rede kurzer Sinn: Ich habe den Deal direkt bestellt, damit meine Festplatte endlich nicht mehr am Limit lebt. Um einen Deal zu kaufen, muss man – logisch – auf Jetzt kaufen! klicken, kann dann gegebenenfalls noch aus verschiedenen Optionen wählen und anschließend die Zahlung tätigen. Gezahlt werden kann über Lastschrift, Kreditkarte, Sofortüberweisung oder PayPal.

Dann heißt es noch ein wenig warten, bis der Deal abgelaufen ist – erst dann kann der erworbene Gutschein nämlich eingelöst werden. Das funktioniert per Gutscheincode, der auf einer vom Deal-Anbieter eingerichteten Website eingegeben werden muss. Dann noch Lieferdaten eintragen und fertig! Das hat auch alles wunderbar geklappt und nach ein paar Tagen Wartezeit traf das Päckchen von TrekStor bei mir ein.

Groupon

Die DataStation pocket light macht ihrem Namen alle Ehre: Sie ist leicht und sie passt in eine Hosentasche. ^^ Und sie sieht auch wirklich schick aus! Mitgeliefert wird eine Kurzbeschreibung und ein USB-Kabel. Übrigens gibt es die Festplatte als USB 2.0 sowie 3.0 Variante – ich habe mich für die 3.0 Variante entschieden, weil sie nur 5 Euro mehr kostete. Das ist der schnellere USB-Port locker wert. Der Normalpreis der DataStation mit USB 3.0 liegt bei 159,99 €, im Groupon Deal kostete sie 69,99 € – für 750 GB. Das ist eine Ersparnis von mehr als 50 %!

Groupon

Nun bin ich damit beschäftigt meine Daten auf die externe Festplatte zu übertragen und dann einen Großteil davon von meiner D-Partition zu löschen, damit sie endlich wieder frei atmen kann, das arme Ding. Mit meinem Deal und dem Bestellvorgang sowie der Gutschein-Einlösung bin ich sehr zufrieden und freue mich, dass ich diese tolle Gelegenheit nutzen konnte um etwas sinnvolles zu bestellen. smilie

Übrigens gibt es von Groupon auch eine App – sowohl fürs iPhone als auch für Android. Damit könnt ihr ganz bequem in den aktuellen Deals stöbern, Deals kaufen und natürlich auch eure bereits bestellten Deals in eurem Account einsehen. Jederzeit von überall aus – top Sache! smilie


[Angelina]

Getestet: Acrylglasfoto von acrylglas-foto.de

Vor einigen Wochen bekam ich eine Anfrage von acrylglas-foto.de, ob ich Lust hätte ein Acryglasfoto zu testen. Erstmal konnte ich mir darunter gar nichts vorstellen – ich kannte bisher nur diese Glasfotos, in die ein Bild eingelasert wird. Darum handelt es sich hier jedoch nicht; das Acyrlglasfoto ist ein Poster, das eben nicht auf Papier, sondern auf Acrylglas gedruckt wird. Ein hochwertiges Wandbild also, das ich natürlich gerne getestet habe.

Nach einigem hin und her überlegen habe ich mich für den Druck für ein Bild von Robyn entschieden, das im Rahmen eines Familien-Fotoshootings im September 2009 entstanden ist. Die Bestellung des Fotos läuft ganz einfasch über einen Online-Upload ab: Das Foto wird hochgeladen, mit ein paar Klicks wählt man Format, Stärke des Acrylglases und optional eine Aufhängung für das Bild aus und fertig! Innerhalb weniger Minuten kann das Bild bestellt werden – das ist wirklich kinderleicht.

Acrylglasfoto

Innerhalb von 24 Stunden wird das Bild dann gedruckt und dank Express-Lieferung per UPS ist es in der Regel innerhalb von 48 Stunden nach Bestellung bereits da. Mein Bild traf dann auch wie versprochen nach 2 Tagen ein – Respekt! Geliefert wurde es in einem stabilen großen Pappkarton, der innen gut gepolstert war. Als zusätzlichen Schutz war das Bild auf der Vorderseite mit einer Schutzfolie versehen, damit beim Transport nichts verkratzt.

Acrylglasfoto

Ich habe mich für die einfachere Variante der Aufhängung entschieden – diese besteht aus zwei quadratischen Aufhängungen sowie zwei Abstandshaltern für die untere Kante des Bildes, damit es nicht unten von der Wand absteht. Mitgeliefert wird auch eine Anleitung, dank der das Aufhängen des Bildes mit ein klein bisschen Geschick für jeden zu bewerkstelligen ist.

Acrylglasfoto

Nach Anleitung habe ich an der oberen Kante im Abstand von jeweils 5 cm die Positionen der Aufhängungen angezeichnet, dann müssen diese nur noch an die markierten Stellen geklebt werden. Dazu haben sie rundum Klebeflächen, die die Halterungen sicher am Bild befestigen. Die beiden kleinen Abstandhalter werden dann nur noch unten links und rechts in die Ecken geklebt, und schon kann das Bild an der Wand befestigt werden!

Acrylglasfoto

Für die Bohrungen empfiehlt es sich, diese so anzubringen, dass sie genau in der Mitte der beiden quadratischen Löcher in den Halterungen liegen. So kann das Bild gerade aufgehängt werden und liegt auf beiden Seiten genau gleich auf.

Und hier ist es, das Meisterwerk! Es macht sich wirklich gut an der Wand und ist eine wunderschöne Dekoration für jedes Wohnzimmer – oder wo immer ihr ein Acrylglasfoto hinhängen würdet. smilie Die Farben sind wirklich gut rausgekommen, Robyn strahlt mir nun von der Wand hinter meinem Fernseher entgegen.

Acrylglasfoto

Mein Fazit: Das Acrylglasfoto gefällt mir sehr gut, es ist eine tolle und hochwertige Alternative zu einem normalen Poster. Die Bestellung funktioniert einwandfrei und auch die Montage ist ganz leicht. Ich bedanke mich bei acrylglas-foto.de für diesen tollen Test und freue mich über das wunderschöne Foto von meiner süßen Robyn! smilie


[Angelina]

Gewinnspiel: Euer schönstes Lächeln für eine Tassimo Joy!

Vor kurzem habe ich euch hier im Blog die neue Tassimo Joy vorgestellt, nun könnt ihr sie gewinnen! Natürlich nicht meine – die behalte ich schön selber, wie soll ich sonst so leckeren Milka-Kakao zubereiten? ^^ Nein, der Gewinner bekommt selbstverständlich eine nigelnagelneue Tassimo Joy, die mir für das Gewinnspiel zur Verfügung gestellt wurde.

Tassimo Joy

Wie ihr an das tolle Teil kommt? Da gibt es mehrere Möglichkeiten. Ihr könnt eine davon oder auch alle nutzen und so insgesamt bis zu 15 Lose sammeln. Je mehr Lose, desto höher ist eure Gewinnchance – ein bisschen Glück gehört aber natürlich immer auch dazu! Und so könnt ihr mitmachen:

  • Zeigt mir euer Tassimo-Lächeln!
    Die Tassimo Joy macht Freude auf Knopfdruck: Drücken, Genießen, Lächeln! Wenn ihr auch bald genussvoll Kaffee, Kakao oder Tee schlürfen wollt, dann zeigt mir euer schönstes Tassimo-Lächeln. Macht ein Foto und lasst es mir zukommen – per Mail (webmaster(at)angis-blog.de), als Link in den Kommentaren, über Twitter oder in einem eigenen Blogbeitrag. (Diese Teilnahmemöglichkeit lässt sich also mit den anderen kombinieren – ihr bekommt dafür 7 Lose extra, egal über welchen Weg ihr mir euer Foto mitteilt.)
  • Kommentar:
    Schreibt mir einen netten Kommentar unter diesem Beitrag, in dem ihr mir erzählt was ihr gern trinkt, welche Sorten ihr mit eurer Tassimo gern probieren würdet, oder was euch sonst so einfällt. Der Kommentar bringt euch ein Los.
  • Blogbeitrag:
    Schreibt einen Beitrag auf eurem Blog, in dem ihr über das Gewinnspiel berichtet und schreibt, warum ihr die Tassimo gern gewinnen möchtet. Verlinkt in eurem Blogbeitrag das Gewinnspiel. Schreibt bitte einen kurzen eigenen Text, Beiträge die 1zu1 kopiert sind können leider nicht gewertet werden! Tragt den Link zu eurem Beitrag danach in den Kommentaren zu diesem Beitrag ein. Ein Blogbeitrag bringt euch 5 Lose.
  • Twitter:
    Folgt mir auf Twitter und sendet folgenden Tweet ab:
    Drücken, Genießen und Lächeln! Mach mit & gewinn bei @TweetAngi eine Tassimo Joy! http://t.co/wFNmT8FP
    Tragt den Link zu eurem Tweet dann noch in den Kommentaren zu diesem Beitrag ein. Ein Tweet bringt euch 2 Lose.

So könnt ihr den Link zu eurem Tweet kopieren:
Fahrt mit der Maus über die Zeitangabe unter eurem Tweet in der Timeline (auf der Startseite). Sie wird nun unterstrichen angezeigt. Klickt mit der rechten Maustaste darauf und wählt “Link-Adresse kopieren” – der Link ist nun in der Zwischenablage. Um ihn im Kommentar einzufügen, verwendet den Link-Button über dem Kommentarfeld oder setzt ihn mit Rechtsklick + “Einfügen” ein.

Wichtig: Vergesst nicht, für jede Aktion den Link in einem Kommentar zu posten. Twitter versust manchmal Tweets in der Suche, Trackbacks können verloren gehen, und es erleichtert die Auslosung erheblich, wenn alles in den Kommentaren steht. Am einfachsten ist es dann, wenn ihr einfach alle Links in einem Kommentar postet. Teilnahmeschluss ist Montag, der 10.12.2012 um 23:59 Uhr. Im Anschluss werden die Gewinner per Mail benachrichtigt und im Blog veröffentlicht.


[Angelina]

Getestet: Perlen und mehr auf steinperlenwelt.de

Eine Testanfrage, über die ich mich sehr gefreut habe, bekam ich vor einiger Zeit von Armande von der Steinperlenwelt. In dem Onlineshop gibt es Perlen aller Art und alles benötigte Zubehör, um aus diesen tolle Schmuckstücke zu basteln! Edelsteinperlen, Glasperlen, echte Süßwasserperlen, Metallperlen und viele mehr – kurz: Perlen über Perlen!

Steinperlenwelt.de

Ich bastele sehr gerne, hatte aber in den letzten Jahren kaum Zeit dazu – und Schmuck habe ich noch nie selber gemacht. Da kann man bei der großen Auswahl schon mal den Überblick verlieren! Zum Glück gibt es aber auf der Seite auch Anleitungen mitsamt Listen, was man für die verschiedenen Schmuckstücke benötigt, und so habe ich nach ein einiger Zeit ein paar Perlen und Zubehör bestellt.

Nach kurzer Wartezeit traf dann ein kleines Päckchen bei mir ein, in dem sich sicher verpackt meine ausgesuchten Perlen befanden: Ein paar schicke dunkle Metallsterne, ein Strang rosafarbene Süßwasserperlen, einige Glasperlen-Sterne, kleine Anhänger und Arbeitsmaterial – Fädeldraht, elastisches Band, Verschlüsse und mehr. Versendet wird übrigens mit DHL; ab einer Bestellung von 50,- € ist der Versand kostenlos. Und: Der Shop hat ein Trusted-Shops-Zertifikat, das Sicherheit und Käuferschutz bescheinigt.

Steinperlenwelt.de

Armbänder kann man gut mit dem elastischen Band anfertigen. Das Elastband ist ein dünnes Gummiband, auf dass sich die Perlen auffädeln lassen. Einige Perlen, insbesondere Süßwasserperlen, haben allerdings sehr kleine Bohrungen und passen nicht auf das Elastband.

Steinperlenwelt.de

Die Metall- und Glassterne lassen sich aber wunderbar auffädeln und ergeben ein niedliches Sternarmband – wie gefällt es euch? ^^ Damit die Perlen nicht am Ende des Bands gleich wieder runterrutschen, habe ich einfach das Band solange mit einem Stück Tesafilm umwickelt.

Um das Armband zu verschließen wird das Elastband dann einfach verknotet und der Knoten mit etwas Sekundenkleber fixiert – fertig! Dank des Gummibands kann das Armband einfach über die Hand gestreift werden und braucht keinen Verschluss. Die Weite solltet ihr dabei so abmessen, dass es nicht zu eng sitzt, aber auch nicht vom Handgelenk rutschen kann.

Nach dem Armband habe ich mich dann an den nächsten Schritt herangetraut; eine Kette mit Verschluss. Da noch ein paar Metallsterne übrig waren, habe ich diese mit den rosa Süßwasserperlen kombiniert. In der Mitte einen Herzanhänger dran, und fertig. Wie ihr seht, habe ich auch hier das Ende mit Teasfilm umwickelt – es gibt allerdings auch Perlenstopper, kleine Federn, die genau für diesen Zweck da sind.

Steinperlenwelt.de

Für den Verschluss habe ich mir kleine Ringverschlüsse bestellt. Natürlich müssen diese noch sicher am Draht befestigt werden. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten – ich habe mich für Drahtschutzbügel entschieden. In der entsprechenden Anleitung ist genau beschrieben, wie man diese anbringt und was man alles dazu braucht:

Steinperlenwelt.de

Neben einem Drahtschutzbügel sind dies eine Quetschperle und eine Verdeckperle. Der Draht wird wie in der bebilderten Anleitung gezeigt durch den Bügel geführt und anschließend mit einer Quetschperle fixiert. Dazu braucht man eine Zange – möglichst keine allzu grobe.

Die Verdeckperle wird anschließend über der Quetschperle ebenfalls mit einer Zange zusammengedrückt – vorsichtig, damit sie nicht ebenfalls plattgedrückt wird. Schließlich dient sie zur Verschönerung des Ganzen! Das Ergebnis ist ein sicheres und schickes Endstück, an dem nun der Verschluss befestigt werden kann.

Ich konnte mich allerdings nicht ganz entscheiden, ob das Herz schöner ist, oder die niedlichen Hände mit Aufschrift “Hand made” – kein Problem, kann man ja alles wieder abfädeln und ändern! Der Blogger von Welt klärt das natürlich per Twitter-Umfrage – und ignoriert dann die Mehrheit und befolgt einen Einzelvorschlag, auf den nur die liebe Ayu kam. Am Ende waren dann das Herz und die Hände an der Kette. Das Herz wird sozusagen auf Händen getragen – hach! smilie

Steinperlenwelt.de

Ein paar Ohrhänger hatte ich mir schließlich auch noch mitbestellt, für die ich eigentlich irgendetwas mit den Händen machen wollte. Da diese aber nun an der Kette hängen, habe ich einfach auf einem Nietstift ein paar Perlen aufgefädelt und daraus Anhänger für die Ohrringe gebastelt – in rosa-pink natürlich!

Steinperlenwelt.de

Zum Schluss wird der Nietstift einfach am Ende mit einer schmalen Zange zu einer Öse umgebogen, die dann im Ohrhänger eingehängt wird. Auch dazu gibt es natürlich eine Anleitung. Wer es etwas aufwendiger möchte, kann auch die wirewrap-Technik benutzen: Dabei wird für den Abschluss der Draht um die Öse gewickelt.

Auf dem Foto habe ich die Ohrringe nur lose eingehängt; das liegt daran dass ich leider keine Zange hatte, die schmal genug war. Wir haben irgendwo eine – ich finde sie nur nicht. Hätte ich besser mal eine mitbestellt – die gibt es im Shop der Steinperlenwelt nämlich natürlich auch.

Mein Fazit: Das Basteln hat großen Spass gemacht und dank der Anleitungen wusste ich auch als absoluter Anfänger genau, was ich machen muss. Und es ist wirklich nicht schwierig! Die Auswahl an Perlen und Material ist riesig, da ist sicher für jeden was dabei. Ich habe mich sehr gefreut dass ich für die Steinperlenwelt testen durfte und denke, ich habe ein neues Hobby gefunden – es ist so toll zu sehen was für schönen Schmuck man ganz leicht selber machen kann! smilie


[Angelina]

Bulby geht zur Uni: Gestatten, Dr. Bulby Orangina!

Kennt ihr Orangina? Als ich noch klein war habe ich im Sommerurlaub in Frankreich die Limo “à la pulpe d’orange”, also mit Orangen-Fruchtfleisch, kennengelernt, und liebe sie seither heiß und innig. Heute bekommt man Orangina auch in Deutschland, trotzdem treffe ich immer wieder auf Leute, die dieses absolut geniale Getränk nicht kennen. Das könnte sich aber bald ändern: Denn Orangina hat ein neues Maskottchen, Bulby, und Bulby befindet sich derzeit auf Deutschlandreise!
Orangina Maskottchen Bulby

Die liebe Kati von sonic grape hat Bulby auch bei mir vorbeigeschickt – schließlich gibt es keine schönere Stadt als Bonn, und ein Besuch in der Beethovenstadt war für Bulby ein absolutes Muss. Sehenswürdigkeit Nummer 1: die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, auch bekannt als unser Uni-Schloss!

Schlösser kennt Bulby als Franzose natürlich einige, ein Schloss zum studieren ist aber einfach toll. So entschloss sich Bulby ganz spontan zu einem Instant-Studium und darf sich nun stolz Dr. Bulby Orangina nennen. (Welches Studienfach er studiert hat und wie er innerhalb von ein paar Tagen den Doktorgrad erreichen konnte wollte er mir leider nicht verraten. Schade! smilie )

Für das Foto posierte Bulby fröhlich vor dem Uni-Schloss – leider war das Wetter nicht so dolle, seine Laune lässt sich Bulby aber davon nicht vermiesen. Natürlich verabschiedete er sich von seinen Kommilitonen auch standesgemäß mit Doktorhut – Ordnung muss sein!

Orangina Maskottchen Bulby an der Uni Bonn

Wenn ihr Bulby näher kennenlernen möchtet, schaut doch mal auf seiner Website vorbei! Dort könnt ihr interaktiv seine Welt entdecken. Auf seiner Facebook-Seite könnt ihr außerdem mitverfolgen, wo Bulby sonst noch so unterwegs ist – nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt. Und wenn ihr Bulby auch eure Heimatstadt zeigen möchtet oder einfach euer eigenes Bulby-Maskottchen haben wollt, druckt euch doch den kleinen Papp-Bulby zum falten aus. Auf, helft Bulby dabei, Deutschland und die Welt zu bereisen! smilie


[Angelina]

Getestet: Tassimo Joy: Kann nicht nur Kaffee!

Vor kurzem bekam ich eine Mail von den webguerillas – darin eine geheimnisvolle Einladung zum Test der neuen Tassimo Joy, einer Kaffeemaschine mit Disc-System. Die webguerillas kenne ich von Aktionen, über die ich auf Blogs gelesen habe – eine Werbeagentur, die immer wieder mit sehr coolen Aktionen von sich reden machen.
Tassimo Joy

So auch hier: Um die Einladung anzunehmen, musste ein QR-Code eingescannt werden; dieser öffnete dann eine Website, auf der ich mich eintragen konnte. Wirklich eine tolle Idee! smilie

Einige Tage später traf dann auch schon mein Paket ein – riesengroß und verpackt in lila Angis-Blog-Geschenkpapier. Awww! smilie Wirklich schön! Der Paketbote freute sich da weniger, schließlich musste er das Riesen-Teil in den dritten Stock hochschleppen. Dafür bekommt er dann beim nächsten Mal eine Tasse Kaffee aus der Tassimo. ^^

Im Paket steckte – natürlich – die Tassimo und jede Menge Zubehör: Zwei Gläser für Chai Latte, ein Ständer für die T-Discs und eine Auswahl von T-Discs: Milka Kakao, Chai Latte, Jacobs Natura Kaffee, Espresso und Latte Macchiato. Da ich kein Kaffeetrinker bin, hatte ich bei meiner Registrierung angegeben, bitte auch ein paar Nicht-Kaffee-Discs auszuwählen – über den Milka Kakao habe ich mich daher am meisten gefreut. smilie

Tassimo Joy

Tassimo Joy

Die Maschine selber ist – passend zum Geschenkpapier – lila und sieht wirklich sehr schick aus. Im Wassertank hinten war das Podest für die Tasse verstaut, also einfach herausgenommen und vorne eingesetzt, schon ist die Tassimo fertig aufgebaut. Das Podest lässt sich übrigens je nach Tassengröße höhenverstellen – drei verschiedene Positionen gibt es. So kann auch bei sehr kleinen Tassen nichts danebenspritzen.

Tassimo Joy

Tassimo Joy

Tassimo Joy

Dann ging es ans testen – gemeinsam mit dem Pattepu, der die Milka-Packung auch sehr spannend fand. Erstmal musste die Maschine allerdings ein paar Mal gereinigt werden. Das funktioniert einfach mit Wasser und der orangefarbenen System-Disc, die sich hinten in einem Aufbewahrungsfach in der Maschine befindet. Wie jede T-Disc hat sie einen Barcode, der von der Maschine gelesen wird und so immer das richtige Programm ablaufen lässt – in diesem Fall das Reinigungsprogramm.

Tassimo Joy

Schließlich war die Maschine einsatzbereit und als erstes haben wir den Kakao ausprobiert. Kakao wird aus zwei Discs zubereitet: Einmal Milch und einmal Schokolade. Welche Disc zuerst eingelegt werden muss, steht auf der Packung, ebenfalls die Tassengröße. Das Podest entsprechend ausgerichtet, die erste T-Disc rein und Start-Knopf drücken – das war’s! Anschließend Disc Nummer zwei, und voila – ein heißer Milka-Kakao! Der riecht schon beim zubereiten ganz wie heiße Schokolade bei der Einkehr in der Skihütte – hach! smilie Und er schmeckt auch richtig lecker, sehr schokoladig. Top! Nur umrühren nicht vergessen vor dem Trinken. Auch das ist natürlich auf der Packung angegeben. smilie

Tassimo Joy

Für das Foto links habe ich den Kakao aber mal nicht umgerührt, damit ihr sehen könnt dass er ordentlich Milchschaum hat – mjammi! smilie Als nächstes war der Chai Latte dran. Das ist ja irgendwie seit einiger Zeit eine Art Modegetränk – ich habe ihn aber bisher noch nie getrunken. Auch der Chai Latte wird aus zwei Discs zubereitet und sollte meiner Meinung nach vor dem Trinken umgerührt werden – für das Foto habe ich aber auch ihn in zwei Schichten gelassen, sieht ja doch nett aus irgendwie. :-) Chai Latte schmeckt irgendwie nach Weihnachten, wie eine Art Milch mit Spekulatius-Geschmack – hat was!

Den Kaffee-Test hat dann meine Schwiegermutter übernommen und sich für Espresso entschieden. Ihr Urteil: Sehr lecker, schmeckt wie Espresso schmecken sollte. Die Tassimo hat uns im Test also vollkommen überzeugt und ich werde auf jeden Fall mal noch ein paar andere Sorten testen – es gibt noch andere Kakao-Sorten sowie einige Tee-Sorten, die sehr lecker klingen.

Tassimo Joy

Mein Fazit: Die Tassimo ist eine tolle Maschine für den schnellen Kakao, Tee oder Kaffee zwischendurch. Die Bedienung ist super-einfach, die Maschine lässt sich leicht reinigen (die abnehmbaren Teile sind spülmaschinentauglich!) und die Getränke sind sehr lecker. Das Barcode-System finde ich als Nerd natürlich richtig faszinierend – dank Barcode weiß die Tassimo immer genau, wieviel Wasser das zur eingelegten Disc gehörige Programm benötigt.

Übrigens – wenn die Maschine mal nicht will, kurz nachdem man gerade ein Getränk zubereitet hat, könnte das am Codeleser liegen – der beschlägt nämlich gern mal durch den Wasserdampf! ^^ Einfach kurz die Disc-Klappe öffnen und lüften oder aber den Leser mit einem weichen Tuch abwischen, und schon fluppt es wieder.

Die Discs gibt es übrigens online im Shop von Tassimo zu kaufen, man bekommt sie aber auch in gut sortierten Supermärkten. Unser HIT hat zum Beispiel eine große Auswahl an Discs – da werde ich wohl demnächst mal zuschlagen. Und natürlich ist Tassimo auch bei Facebook vertreten – schaut doch mal vorbei!

Vielen Dank an die webguerillas für diese tolle Test-Aktion, ich freue mich dass ich dabei sein durfte! Und nun seid ihr dran – was sagt ihr zur Tassimo? Habt ihr auch so eine oder eine ähnliche Kaffeemaschine? Ich freue mich auf eure Kommentare! :-)


[Angelina]

Google hat mich wieder lieb!

Oooooh mein Goooott! Mein Leben hat wieder einen Sinn! Endlich, nach monatelangem Gedümpel auf Pagerank 0, abgestraft wie ein dahergelaufener Blackhat-SEO, hat mein Blog wieder einen Pagerank! PR 3, nicht der beste den ich je hatte, aber immerhin, es ist ein Pagerank! Nicht wie eine armselige, hässliche, stinkende Null!

Spaß beiseite. Ich habe keine Ahnung seit wann der Pagerank wieder da ist, es ist mir nichtmal selber aufgefallen, jemand machte mich darauf aufmerksam. Ich habe auch nichts bewusst geändert, daher habe ich absolut keine Ahnung warum er wieder da ist, und genausowenig weiß ich warum er überhaupt weg war. *g*

Und die Moral von der Geschicht? Niemand versteht wirklich wozu der Pagerank noch gut ist. Interessiert der eigentlich noch irgendwen? Vor einigen Jahren noch berichteten bei jedem Pagerank-Update sämtliche Blogs über Up und Down der eigenen und anderer Seiten. Heutzutage lese ich so etwas kaum mehr. Die meisten Updates bekomme ich gar nicht mehr mit. Ist der Pagerank also eigentlich überflüssig geworden? Was meint ihr dazu? smilie


[Angelina]

Getestet: Weinprobe mit Weine.de

Der Rheinländer ist ja an sich eher meist eher der Typ Biertrinker. Klar, schließlich machen die Kölner auch das beste Bier der Welt. Ich persönlich trinke aber lieber Wein. Daher habe ich mich sehr gefreut, dass ich für den Online Weinversand Weine.de ein paar Weine testen durfte.

In dem gut sortierten Onlineshop findet ihr Weine aus deutscher Herstellung für jeden Geschmack. Über das Menü lässt sich das Sortiment nach diversen Kriterien filtern, zum Beispiel nach Rebsorten, Regionen oder dem Preis. Oder ihr lasst euch einen Wein zu einem bestimmten Gericht empfehlen – äußerst praktisch, wenn man davon nicht so die große Ahnung hat!

Weinprobe Weine.de

Für eine richtige Weinprobe braucht man natürlich – neben dem Wein – noch eines: Experten. Für den Test habe ich mir daher meine Eltern zur Hilfe geholt. Die sind echte Weinkenner – für die Auswahl der zu testenden Weine waren sie deshalb auch mitspracheberechtigt. Die Wahl fiel auf einen St. Laurent (rot), einen Chardonnay (weiß) und einen Rosé.

Versendet wurden die Flaschen in einem stabilen Spezialkarton, dementsprechend kamen sie sicher und heile bei uns an. Zusätzlich war der Karton gekenntzeichnet als zerbrechlicher Inhalt. Der Versand kostet bei Weine.de 5,90 €, ab 12 Flaschen wird kostenlos versendet – Sammelbestellungen lohnen sich also! Der Onlineshop wirbt außerdem mit schnellem Versand – binnen 24 Stunden geht jedes Paket auf die Reise. Entsprechend trafen meine Weine wirklich blitzschnell bei mir an – top!

Weinprobe Weine.de

Vor der Verkostung: Rosé und Weißwein sind ordnungsgemäß kaltgestellt. Damit sie es auch bleiben, erhielten sie nach dem Öffnen eine Kühlmanschette – nur für das Foto durften sie sie kurz ablegen. St. Laurent und Chardonnay sind verkorkt, der Rosé hat einen Schraubverschluss. Dies ist übrigens, entgegen nach wie vor weit verbreiteter Vorurteile, nicht zwangsläufig ein Zeichen für mangelnde Qualität – im Gegenteil: Manche Winzer schwören mittlerweile auf Schraubverschlüsse, und auch Korken haben Nachteile – einen davon werdet ihr gleich noch sehen.

Weinprobe Weine.de

Rotwein: St. Laurent trocken (2009), Weingut J. Neus

Ulrich Burchards leitet das Weingut Neus das 1881 von seinem Urgroßvater Josef Neus Senior gegründet wurde. Auf 13 Hektar Rebfläche werden zu über 80% Rotweine angebaut. Das Weingut Neus ist auf Spätburgunder spezialisiert, der auf 70% der Flächen der Lagen Sonnenberg, Pares, Horn, Burgberg und Rheinhöhe angepflanzt ist.

Weinprobe Weine.de

Der Rotwein wird als erstes geöffnet, da er vor dem Trinken eine Weile Luftkontakt haben sollte. Dies verbessert den Geschmack. Dafür muss man ihn allerdings erstmal aufbekommen – was sich in diesem Fall als ziemlich problematisch erwies! Der verwendete Korken war ganz offensichtlich von keiner sonderlichen guten Qualität – er zerbrach beim ersten Versuch ihn herauszuziehen. Die verbleibenden Korkenstücke haben wir mit einiger Mühe dann noch aus der Flasche bekommen. Das ist ziemlich ärgerlich, nicht zuletzt da durch zerbrochene Korken kleine Korkstückchen in den Wein gelangen können.

Rotwein serviert man stilgerecht in eine Karaffe; das hat den Vorteil dass er noch ein wenig auslüftet. Im Gegensatz zu landläufigen Meinung ist das übrigens kein Dekantieren; Dekantieren bezeichnet die Trennung des Weins vom Bodensatz. Die Belüftung von Rotwein, die zur geschmacklichen Verbesserung beitragen kann, nennt sich Karaffieren. Mehr dazu könnt ihr bei Interesse auf Wikipedia nachlesen. Positiver Nebeneffekt: In der Karaffe sieht man auch, ob sich Korkenstückchen im Wein befinden. Dies war aber zum Glück nicht der Fall.

Weinprobe Weine.de

Der St. Laurent vom Weingut Neus entfaltet beim Riechtest Geruchsnoten von Schokolade, Mokka und Bordeaux; geschmacklich erinnert er an schwarze Johannisbeere und Kirsche und hat merkbar Tanin. Das verträgt übrigens nicht jeder – wer beim Genuss von Rotwein schon nach ein bis zwei Gläsern einen dicken Kater hat, sollte daher von Rotwein besser die Finger die lassen. Das weist nämlich eventuell auf eine Tanin-Unverträglichkeit hin.

Fazit: Trotzt mangelhaftem Korken schmeckt der St. Laurent sehr gut, ist ein angenehm vollmundiger Wein und ein guter Essensbegleiter. Für Genießer von trockenem Rotwein ist er die richtige Wahl und mit einem Preis von 6,79 € für 0,75 l auch erschwinglich.

Weißwein: Ingelheimer Chardonnay trocken (2009), Weingut J. Neus

Weinprobe Weine.de

Der Chardonnay kommt ebenfalls vom Weingut Neus aus Rheinhessen. Auch das Jahr ist das gleiche, was uns vor dem Öffnen zu Mutmaßungen veranlasste, ob wohl der Korken… aber seht selbst. ^^ Offensichtlich ist das Jahr 2009 kein gutes Jahr für Korken gewesen – zumindest nicht bei Neus.

Dem Geschmack tat dies aber auch beim Chardonnay keinen Abbruch: Der Ingelheimer ist ein leicht süßlicher, angenehm frischer Weißwein, der mit wenig Säure und fruchtigem Duft daherkommt. Obwohl als trocken angegeben, schmeckt er eigentlich eher feinherb.

Fazit: Weißwein, insbesondere Chardonnay, ist ja ohnehin mein Favorit – dieser hier ist aber mal richtig lecker! Passt zu allen möglichen Hauptgerichten, wie im Shop angegeben also ein echter Allrounder – und auch der richtige Wein für alle, die eher nicht so trockene Weine bevorzugen. Mit 9,40 € für 0,75 l ist er ein wenig teurer als der Rotwein, für einen richtig guten Wein aber immer noch günstig. Und er ist mein persönlicher Testsieger dieser Weinprobe – Kauftipp!

Rosé: Spätburgunder Kabinett trocken (2011), Weingut Abril

Seit acht Generationen widmet sich die Familie Abril dem Anbau hochwertiger Weine von höchster Bekömmlichkeit und individueller Qualität. Mit der Umstellung auf eine ökologische Bewirtschaftung nach den strengen Regeln des ECOVIN-Bundesverbandes im Jahr 2009 setzt das 1740 gegründete Weingut den Weg des nachhaltigen und naturnahen Weinbaus konsequent fort. Zahlreiche nationale wie internationale Auszeichnungen bestätigen den hohen Standard der Weinerzeugnisse. Grundlage dafür bildet die Natur: zum milden Klima kommt ein vulkanisch geprägter, besonders wertvoller Lössboden, der ideale Eigenschaften für das Heranreifen der klassischen Rebsorten Spätburgunder sowie Grau- und Weißburgunder liefert.

Weinprobe Weine.de

Zu guter Letzt haben wir noch einen Rosé ausgesucht, einen Spätburgunder Kabinett trocken vom Weingut Abril. Die Besonderheit an diesem Wein ist, dass er ein Biowein ist – aus kontrolliert ökologischem Anbau. Dabei wird unter anderem auch auf Behandlungsmittel aus tierischen Produkten verzichtet – der Wein ist daher vegan. (Rechts seht ihr übrigens nicht den Rosé, sondern den Chardonnay. ;) )

Geschmacklich ist der Rosé ein angenehm leichter, frischer Wein, er duftet leicht blumig – strittig war dabei, ob es mehr Rosen- oder Veilchenduft ist. (Im Shop sind für diesen Wein übrigens nur fruchtige Aromen aufgeführt, interessanterweise wurde er jedoch in unserem Test von 3/3 Testpersonen eindeutig als blumig wahrgenommen. ^^) Unmittelbar nach dem Öffnen hatte er außerdem eine ganz leicht bittere Note, welche jedoch relativ schnell verflog.

Fazit: Auch der Rosé ist ein guter Griff und eignet sich als Begleitwein zum Essen und wird auch Gelegenheits-Weintrinkern gut schmecken. Ein unkomplizierter Tropfen, bei dem man nichts falsch machen kann – übrigens auch nicht mit dem Korken, er hat nämlich keinen. Einziges “Manko”: Auf der Flasche ist nirgends zu erkennen, dass es sich um einen Spätburgunder handelt. Dies ist nur im Shop angegeben – auf dem Etikett findet sich keine Rebsorte! Der Preis ist mit 6,40 für 0,75 l ebenfalls gut.

~ ~ ~ smilie ~ ~ ~

Das war sie nun, unsere Weinprobe! Richtig Spaß hat sie gemacht, vielen Dank an Weine.de für die Möglichkeit, den Shop und die Weine zu testen! smilie Wenn ihr auch gerne ab und zu ein Gläschen Wein genießt, dann schaut doch ruhig mal im Shop vorbei – sicher ist auch für euch ein passender dabei.

Alkohol ist erst ab 18 Jahren erlaubt! Achtet auf einen verantwortungsvollen Genuss alkoholischer Getränke; hoher Alkoholkonsum kann gesundheitliche Schäden zur Folge haben. Das Auto sollte nach dem Trinken stehenbleiben – alkoholisierte Autofahrer gefährden ihr eigenes Leben und das ihrer Mitmenschen!


[Angelina]

I proudly present: Mein neues iPhone 5!

Endlich! Nach grausamen vier Tagen Wartezeit, neiderfüllter Betrachtung von Unboxing-Beiträgen und unsagbarem Leid, ist es nun endlich da: Mein iPhone 5! Am Dienstag kam es an, nach Irrungen und Wirrungen beim Versand – das hat leider nicht so gut geklappt wie im letzten Jahr, Vodafone. Da hielt ich mein iPhone 4s trotz Krankenhausaufenthalt noch am Verkaufsstart-Tag in den Händen. Dieses Mal scheint Vodafone Neuverträge bevorzugt zu haben; jedenfalls weiß ich aus sicherer Quelle dass diverse Kunden die einen Neuvertrag abschlossen ihr iPhone bereits Freitag hatten.

iPhone 5

Na ja, nun ist es da, vergessen wir also die schlecht informierten Hotline-Mitarbeiter, die Fehlinformationen und den nervenaufreibenden Stress. smilie Ich bin wie immer hellauf begeistert vom neuen iPhone, und Kratzer hat meins auch nicht. Kein Scuffgate hier. ^^ Einen ausführlichen Unboxing-Beitrag habe ich auf dem Mobile Life Blog gepostet, dort findet ihr auch noch mehr Fotos vom guten Stück!

iPhone 5

Auf ein erfolgreiches Jahr also mit der 6. iPhone-Generation und meinem 4. Modell. (Wow, so lang ist es schon her dass ich das erste iPhone bekam? ^^) Das iPhone 4s übrigens hat jetzt mein Mann – falls ihr euch fragt was damit geschieht. Und sein 4er (bzw. mein altes 4er ^^) wird verkauft, einen Käufer haben wir aller Voraussicht nach auch schon. So muss das sein. smilie


[Angelina]

Getestet: reisenthel Handtasche Stylebag S

reisenthel Stylebag S

Vor kurzem habe ich mich über Facebook für einen Produkttest bei Schulranzen.com beworben und mich sehr gefreut, dass meine Bewerbung akzeptiert wurde. Welches Produkt ich bekommen würde wusste ich nicht, bis es ankam, nur dass es um Schulranzen, Rucksäcke, Koffer und Taschen ging.

Ich mag Überraschungen smilie und um so mehr habe ich mich gefreut, als kurze Zeit später ein Paket mit einer Handtasche drin ankam! Denn sind wir mal ehrlich: Eine Frau kann nie genug Handtaschen haben. Das ist wie mit Schuhen. Es gibt kein zu viel, wenn es um Handtaschen und Schuhe geht! ^^

Mein Testprodukt ist die reisenthel Handtasche “Stylebag S”. Es gibt sie in verschiedenen Farben und Mustern, mein Exemplar ist braun mit beigefarbenen Punkten. Ein rotes Stofflabel bescheinigt die Echtheit und ist außerdem ein hübscher farblicher Akzent – gefällt mir! Die Tasche besteht aus Polyestergewebe und macht einen sehr widerstandsfähigen Eindruck; die glatte Oberfläche wirkt ziemlich schmutzresistent.

reisenthel Stylebag S

Die Träger bestehen aus stabilem Gurtband und sind an den Griffen verstärkt. Überhaupt ist die Tasche sehr stabil, die Verarbeitung ist tadellos und die Stylebag hält einiges aus: 6 kg Tragkraft hat sie laut Hersteller, ich habe bei diversen Einkäufen aber definitiv auch schon mehr drin gehabt. Was überhaupt kein Problem war – höchstens für meine Schulter. smilie

Verschlossen wird die Tasche mit einer Lasche, die an jeder Seite einen Reißverschluss hat. Sie lassen sich mit einer Hand beide gleichzeitig öffnen – wichtig, wenn man nur eine Hand frei hat. Innen befinden sich ein großes Fach mit Reißverschluss sowie zwei große und zwei kleinere Einschubfächer. Für Ordnung ist also auch gesorgt. Wobei ich ja mehr der Einfach-reinwerfen-Typ bin. ^^

reisenthel Stylebag S

reisenthel Stylebag S

Das Volumen der Tasche beträgt 4 Liter, da ist ordentlich Platz für Portemonnaie, Schlüssel, Taschentücher, Notfall-Schmink-Utensilien und was Frau sonst noch in ihrer Handtasche herumträgt. Auch die Spielzeugautos vom Pattepu haben genug Platz und fühlen sich laut seiner Aussage sehr wohl darin. smilie

reisenthel Stylebag S

reisenthel Stylebag S

Was aber ist die wichtigste Platzfrage bei einer Handtasche für mich? Richtig! Passt das iPad in die Handtasche? Schließlich darf es, seit es eine tolle Hülle hat, auch öfter mal mit in die freie Wildbahn. Mein Augenmaß meldete diesbezüglich allerdings Zweifel an. Doch siehe da: Das iPad passt haargenau in die Tasche! Besonders praktisch: Es fliegt nicht in der Tasche hin und her, es bleibt sicher an seinem Platz. Und passen bedeutet natürlich auch, dass die Stylebag sich auch mit iPad-Inhalt problemlos schließen lässt.

reisenthel Stylebag S

reisenthel Stylebag S

Mein Fazit: Die Stylebag S ist eine robuste und praktische, zugleich aber sehr stylishe und schicke Handtasche, die genau die richtige Größe für mich hat. Sie gefällt mir richtig gut und hat auf Anhieb meine aktuelle Lieblingstasche abgelöst. Dem Schulranzen.com-Team danke ich vielmals für die Möglichkeit sie zu testen und freue mich, dass sie so einen tollen Artikel für mich ausgesucht haben! Und wenn ihr auf der Suche nach einem Rucksack oder einer Tasche seid, schaut doch mal bei ihnen vorbei – in den Onlineshops findet ihr alle bekannten Marken! smilie


[Angelina]