Getestet: Die magische, unglaubliche Cerafit Fusion Pfanne!

Seit Ewigkeiten bleibe ich beim Zappen immer wieder bei einer ganz bestimmten Dauerwerbesendung hängen: Der Cerafit Fusion Pfanne. Mit Lotusbeschichtung aus Keramik und nahezu magischen Eigenschaften soll sie das Braten und Kochen revolutionieren, denn nichts bleibt dran kleben, alles perlt einfach ab, selbst Plastik, und wer sie besitzt muss nie wieder Pfannen schrubben, kann ganz ohne Öl braten und träumt fortan nachts von Pfannen. Kennt ihr nicht? Nun, seht selbst:

Nun bin ich ja bei solchen Dauerwerbesendungen von Natur aus sehr skeptisch, daher blieb es all die Monate beim gaffen. Vor einigen Wochen hatte mein Freund dann aber genug davon, sich ständig nachts die Cerafit Fusion reinziehen zu müssen – also hat er sie bestellt. Einfach so, als Überraschung. Romantik – kann er. “Hier, Weib! Da hast du deine Pfanne, ab an den Herd!” :rofl:

Cerafit Fusion 1

Vor einigen Tagen habe ich dann auch die Pfanne mal einem ersten Test unterzogen und Bolognese gekocht. Erstmal ne Ladung Zwiebeln eingeschmissen – ohne Öl, versteht sich. Braucht man schließlich nicht, magische Pfanne, ohne Fett, ohne verkohlen. Und tatsächlich: Auch bei voller Hitze keine verbrannten Zwiebeln, stattdessen schöne, glasige Würfelchen. Erstaunlich!

Richtig praktisch an der Cerafit Fusion sind übrigens auch die abnehmbaren Griffe. Die kann man einfach mit dem Schieber oben auf dem Griff abnehmen, und genauso einfach wieder dran klemmen. So kann man die Pfanne zum Beispiel in den Ofen stellen, den Griff abnehmen und später zum herausnehmen einfach wieder dransetzen, Pfanne raus, fertig. Hätte ich so eine Pfanne mal schon gehabt als ich letztens den Auflauf machen wollte

Cerafit Fusion 2

In der wundersamen Werbesendung wird die Pfanne unter anderem mit spitzen Gegenständen malträtiert, in ein Schmiedefeuer gehalten und mit dem Hammer verkloppt. Das habe ich mir gespart – mangels Schmiedefeuer würde ich auch gar nicht alles korrekt nachtesten können. Mir reicht allerdings auch schon die Antwort auf die Frage, ob sich die Dinger tatsächlich so einfach reinigen lassen, und ob tatsächlich nichts anbrennt. Also sehen wir weiter!

Cerafit Fusion 3

Was brauchen wir für eine ordentliche Bolognese? Richtig, jede Menge Hackfleisch. Also rein damit und auch ordentlich anbraten. Sah gut aus und auch hier – kein Anbrennen.

Durch das fehlende Öl gab es auch kaum Fettspritzer; lediglich einige wenige, da sich im Hackfleisch ja schon Fett befindet. Aber insgesamt lief das Ganze wesentlich sauberer ab, als man es sonst so kennt.

Bolognesetechnisch bin ich Purist, außer Zwiebeln und Hackfleisch brauche ich nur Tomatenmark und Tomaten – frisch, geschält oder gehackt aus der Dose. (Frank Rosin hat letztens gesagt dass Tomaten das einzige Dosenprodukt sind, das man mit gutem Gewissen verwenden kann, also bitte keine Moralpredigten jetzt! :angel: )

Cerafit Fusion 4

Das Ganze noch mit ordentlich Gewürzen, Kräutern und Knoblauch versehen, und vor sich hin köcheln lassen. Den Knoblauch brate ich nicht mit an, sondern gebe ihn erst später zusammen mit den anderen Gewürze und Kräutern dazu. Und wie so ziemlich alles bekommt auch die Bolognese bei mir eine ordentliche Ladung Bärlauch ab – getrocknet, aus dem Bioladen, für frischen müssen wir noch ein kleines bisschen warten.

Cerafit Fusion 5

Wenn man dann die Bolognese mal mit dem Kochlöffel ein bisschen zur Seite schiebt, kann man auch tatsächlich den Lotuseffekt beobachten: Die Soße perlt tatsächlich am Boden ab!

Ein Foto vom fertigen Gericht gibts natürlich auch – stilgerecht mit Spaghetti und Parmigiano Reggiano, der echte, nicht dieses komische trockene Pulverzeug.

Sieht gut aus, wa? Schmeckt auch gut. Das Ergebnis kann sich jedenfalls schon mal sehen lassen! Vollà – eine Portion Spaghetti Bolognese für euch!

Bolognese omnomnom!

Doch wie sieht es mit der Reinigung aus? Ich habe die Pfanne extra nach dem kochen ein paar Stunden stehen lassen, damit die Bolognesereste die Gelegenheit hatten, so richtig schön einzutrocknen. Schließlich ist die Pfanne weiß und die Bolognese ziemlich rot – da muss sich doch was verfärben!

Cerafit Fusion 6

Naja, was soll ich sagen – nach drei Stunden eintrocknen lassen ließ sich die Pfanne mit einem nassem Schwamm innerhalb kürzester Zeit ohne jegliches Schrubben blitzblank reinigen. Einfach so. Wie in der Werbung.

Ich hab es selber nicht geglaubt. Ich habe schon einige Pfannen ausprobiert, und nach drei Stunden eintrocknen habe ich noch nie eine Pfanne ohne einweichen und ohne schrubben einfach so sauber bekommen.

Heute habe ich dann noch Gyros in der Cerafit Fusion gebraten – etwas, das normalerweise in einer schwer verkrusteten, fies anmutenden Pfanne endet, die erstmal ewig mit Wasser gefüllt zum einweichen auf dem Herd herumsteht. Aber nicht diesmal – auch hier wieder ganz einfach mit feuchtem Schwamm auswischen, zack, fertig.

Cerafit Fusion 7

Nun ist die Pfanne natürlich noch relativ neu und ob sie ihre faszinierenden Eigenschaften auch auf Dauer behält, das muss sich erst noch beweisen. Fakt ist jedoch, dass sie schon beim ersten Test deutlich besser abgeschnitten hat als jede Pfanne, die ich sonst bisher besessen habe – und dass man tatsächlich ohne Fett darin braten kann, ohne dass etwas anbrät. Und das ist für den ersten Einsatztest doch ziemlich verblüffend.

Und, was denkt ihr? Hat jemand von euch auch so eine Pfanne oder vielleicht eine ähnliche, und kann von seinen Erfahrungen damit berichten? :star:

Ähnliche Beiträge:

13 Antworten

  1. Su sagt:

    Liest sich gut – wird das Fleisch auch gebräunt? (Sonst dürften ja die Brataromen fehlen)

  2. Angelina sagt:

    Habe soeben meinen Freund gefragt, der auch schon Steak drin gebraten hat, und er sagt ja, ganz normal wie in anderen Pfannen auch :star:

  3. Jenny sagt:

    Das wäre was für meine Mutter die schimpft immer über das Pfannen schruppen. In meiner Pfanne stockt auch immer alles an, egal wie man aufpasst, dass ist zum verrückt werden aber gott sei dank ist sie super leicht zu reinigen.

    Neben bei: Jetzt habe ich Hunger ;)

  4. Andi sagt:

    Wie sieht denn die Pfanne mittlerweile aus? Ist sie noch zu gebrauchen?

    • Angelina sagt:

      Die sieht noch super aus! Strahlend weiß wie am Anfang und keine Kratzer. Sie hat allerdings vom Gefühl her schon ein klein wenig von ihrer Anti-Haft-Wirkung verloren. Bin aber nach wie vor sehr zufrieden damit!

  5. ronzo sagt:

    ich liebe dieses Produkt und bin echt von der Leistung der cerafit Fusion überzeugt ,das ist eine hochwertige Pfanne die auch nicht zu teu ist.

    SCHAUT EUCH QVC AN BESTER SENDER !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :nails:

  6. Robert sagt:

    Und wie schauts nach nun 2 Jahren aus?

    Meine Frau hätte die auch gern aber dennoch zweifelt man…

  7. Timor sagt:

    Viele haben negatives darüber geschrieben und gesagt, dass der Inhalt irgendwann fing an zu kleben und zu verbrennen. Für mich eine einzige schlechte Nachricht überwiegt hunderte gute Nachrichte. Ich kann sie auch nicht überprüfen ob sie überhaupt richtig oder Fake sind.
    Ich kann nur von meiner Erfahrung sagen, dass ich selber viele Bratpfannen getestet habe, und weg geschmissen habe, und die beste bis jetzt war die Bratpfanne von „Fissler Protect Alux Premium“ gewesen. Die Beschichtung bis jetzt heil geblieben, und Eier nie geklebt geblieben. Es hat rum 50 Euro gekostet.

  8. Christian Marx sagt:

    Hallo zusammen… ich wollte ebenfalls kurz nachfragen wie nun das “Langzeitfazit” der Pfannen ist?

  9. Ruben sagt:

    Schlechte Erfahrung gemacht! Haben mittlerweile die zweite Pfanne. Am Anfang halten sie vielleicht annähernd, was versprochen wird. Jedoch brennen nach einiger Zeit die Dinge an, wenn man nicht genug Öl nimmt (aber es wird ja damit geworben, dass man z.B. ein Spiegelei ohne Öl anbraten kann…). Danach angeblich nur auswischen. Also unsere Erfahrung bis jetzt: anfänglich evtl annähernd, später nach ein paar Monaten, immer schwerer zu reinigen. Einbrennungen zu merken. Auf ein EMAIL mit der Bitte um Austausch, bekommt man erstmal die Antwort, dass man auf die Verwendung der geeigneten Öle achten soll… klingt nicht nach dem, was in der Werbung versprochen wird. Ich würde die Note “ausreichend” geben. Unter empfehlenswert oder gut würde ich was anderes verstehen.

  10. Angelina sagt:

    Nach jetzt über 2 Jahren Gebrauch muss ich leider sagen, dass die Antihaftwirkung ziemlich nachgelassen hat. Ohne Öl braten geht gar nicht mehr, die Reinigung ist auch deutlich aufwendiger als noch vor einem Jahr, und man sieht auch mittlerweile deutliche Kratzer. Schade, am Anfang war sie so vielversprechend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

;;) ;-) :zzz: :wink: :wait: :urgs: :tired: :tel: :star: :sniff: :sabber: :roll: :rofl: :red: :puppy: :psst: :peng: :peace :party: :ohoh: :neutral: :nails: :money: :misstr: :love: :lie: :laugh: :lala: :kiss: :ka: :hug: :hmpf: :hmm: :god2: :god1: :giggle: :gaga: :devil: :cry: :cool: :broken: :bla: :aua: :ask: :arrr: :applaus: :angry: :angel: :P :D :) :(