Angi kocht: Grüner Spargel mit Bärlauch-Sahnesauce

Wenn es eins gibt, das ich den ganzen Winter über herbeisehne, dann ist es die Spargelzeit. Gäbe es die nicht, dann gäbe es für mich keinen Grund, warum es nicht ewig Winter bleiben könnte. Zumeist zeitgleich ist auch Bärlauchernte (die aber wesentlich kürzer andauert als die Spargelzeit) und Bärlauch ist die zweite Sache, für die sich der Frühling so richtig lohnt. Am besten kommen beide allerdings in Kombination. Dabei rede ich, wenn ich von Spargel rede, grundsätzlich von grünem Spargel – der schmeckt einfach zehnmal besser als weißer und außerdem muss man ihn nicht schälen.

Langer Rede kurzer Sinn: Es folgt das perfekte Spargel-Bärlauch-Rezept!

Grüner Spargel mit Bärlauch-Sahnesauce

Zutaten:

  • 500 g Grüner Spargel
  • Kartoffeln
  • 200 ml Sahne
  • Evtl. Hollandaise
  • Salz, Pfeffer
  • Curry, Paprikapulver
  • Bärlauch
  • Kräuter der Provence

Zubereitung:

Kartoffeln schälen, in gleich große Stücke schneiden und in Salzwasser aufsetzen. Den Spargel an den Enden kappen – ich schneide immer alles ab was weiß ist, da diese Teile zumeist holzig sind. Man kann aber auch nur ein kleines Stückchen kappen und den unteren Teil schälen wie bei weißem Spargel. Wer es bei der Zubereitung leichter haben will, schneidet den Spargel dann noch in 4-5 Stücke, dann rührt es sich in der Pfanne leichter um. Zuletzt noch den Bärlauch kleinschneiden – wenn ihr keinen frischen mehr bekommt nehmt den gefriergetrockneten, der geht auch grad noch. ;-)

Sobald die Kartoffeln kochen, den Spargel zusammen mit Bärlauch und den anderen Gewürzen in einer Pfanne zum kochen bringen. Die Gewürze könnt ihr natürlich auch variieren, bei mir kommt eigentlich immer von allem was ich gerade da habe etwas rein. Von meiner Mutter bekomme ich zum Geburtstag immer eine Ladung absolut geniale Bioladen-Gewürzmischungen mit Blüten und dutzenden Gewürzen und Kräutern, die hau ich da auch gerne rein. Was aber auf jeden Fall immer rein kommt ist ein bisschen Curry – nur nicht zu viel, sonst schmeckt es zu stark nach Curry.

Ca. 10 Minuten warten und immer mal wieder mit einem Messer testen ob die Kartoffeln gut sind – sobald sie es sind, ist auch der Spargel fertig. Wer mag, gibt noch Hollandaise drüber; wenn man genug Sahne zum Spargel gibt braucht man aber keine. Ich bin ein Saucenjunkie, also mache ich meistens noch welche dazu. (Nein, ich koche die nicht selber, ich nehme einfach die fertige, shame on me.)

Die Mengenangaben oben gelten für 2-3 Personen, je nachdem wieviel man isst. Wir verputzen diese Menge mit zwei Erwachsenen und einem Kind. Bei den Kartoffeln habe ich keine Mengenangabe dazu geschrieben, weil ich die noch nie vor dem kochen gewogen habe und man das am besten einfach dem Augenmaß nach abmisst. :star:

Und nun viel Spaß beim kochen und guten Appetit! :love:

Ähnliche Beiträge:

6 Antworten

  1. Su sagt:

    Tja, leider ist die Hollandaise, das wichtigste dabei u. zu fettig/mächtig für mich – deshalb nur selten :cool:
    Ich vermute mal, die machst du nicht selber? Die schmeckt ja so gut aus der Tetrapackung :)-
    Spargel habe ich noch nie frisch selber gemacht – sollte ich mal!

    • Angelina sagt:

      Nein, die mach ich nicht selber – steht auch oben. ;-) Man kann sie aber auch gut weglassen, es ist ja bei dem Rezept schon Soße beim Spargel dabei!

      Dann solltest Du das wirklich mal machen, es ist überhaupt nicht schwer, grad bei dem grünen hat man auch nicht die nervige Arbeit mit der Schälerei! Und es ist soooo lecker! :love:

  2. Schafi sagt:

    So #nomnom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

;;) ;-) :zzz: :wink: :wait: :urgs: :tired: :tel: :star: :sniff: :sabber: :roll: :rofl: :red: :puppy: :psst: :peng: :peace :party: :ohoh: :neutral: :nails: :money: :misstr: :love: :lie: :laugh: :lala: :kiss: :ka: :hug: :hmpf: :hmm: :god2: :god1: :giggle: :gaga: :devil: :cry: :cool: :broken: :bla: :aua: :ask: :arrr: :applaus: :angry: :angel: :P :D :) :(