Serien-Blogparade: Erste Schritte – Mit dieser Serie fing alles an

Serienblogparade bei Frau Margarete

Frau Margarete hat die zweite Ausgabe ihrer Serienblogparade gestartet. Nachdem ich schon an der ersten teilgenommen hatte, folgt nun mein Beitrag zu Nummer 2. Und darum geht es diesmal:

ERSTE SCHRITTE: MIT WELCHER SERIE HAT ALLES ANGEFANGEN?

Welche Serie hat dich zuerst in ihren Bann gezogen? Nach welcher Serie warst du zum ersten mal süchtig? Gemeint sind solche Serien, die tatsächlich für Erwachsene oder zumindest für Jugendliche gedacht sind, die typischen Zeichentrick- und Animeserien für Kinder fallen damit raus.

Na so ein Glück, mit einer Animeserie hätte ich auch gar nicht dienen können. Da es bei uns zuhause lange Zeit überhaupt kein Fernsehen gab, bin ich nämlich in puncto Kinderserien meiner Generation ziemlich ungebildet. Für mich war die erste Serie nach der ich so richtig süchtig war Akte X. Ich durfte nämlich damals zusammen mit meiner Schwester genau eine Sendung aussuchen, die ich an einem Abend in der Woche auf dem Minifernseher meiner Eltern gucken durfte, und Akte X war damals grad der absolute Hit. Und für uns war es ein echtes Highlight der Woche, kein Wunder, schließlich durften wir ansonsten überhaupt kein Fernsehen gucken. :giggle:

Akte X

Zumeist mussten wir dann abends nach Akte X noch mit dem Hund rausgehen, und das taten wir dann besonders im Winter manchmal etwas zögerlich – wenn es bereits dunkel draußen war und besonders nach den etwas fieseren Folgen. Zum Beispiel “Blutschande“, die meiner Erinnerung nach eine der fiesesten Folgen überhaupt war. Wir bewaffneten uns mit Taschenlampen und Schweizer Taschenmessern als wir danach mit dem Hund rausgingen, und hinter jeder Ecke und jedem Schatten vermuteten wir böse entstellte Gestalten. Es war furchtbar! :laugh:

Mit 16 bekam ich dann einen eigenen Fernseher, und aufgrund des jahrelangen Entzuges guckte ich dann erstmal alles. So ziemlich jede Serie die zu dem Zeitpunkt lief wurde gierig verschlungen und meine Eltern mussten sich eingestehen, dass ihr Versuch, mir einen vernünftigen Umgang mit dem Fernseher beizubringen, gewaltig fehlgeschlagen war. Mit dem Alter siegte dann aber irgendwann dennoch bei mir die Erkenntnis, dass meine weitestgehend fernsehfreie Kindheit wohl doch ziemlich vernünftig war. Aber das ist eigentlich auch ein anderes Thema. :cool:

„Xfiles-logo“ von x-files / chris carter – http://www.seeklogo.com/files/X/X-Files-vector-logo-6F2DAD8EAB-seeklogo.com.zip. Lizenziert unter Logo über Wikipedia – http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Xfiles-logo.svg#/media/File:Xfiles-logo.svg

Ähnliche Beiträge:

6 Antworten

  1. Krass, dass es bei dir so lange keinen Fernseher gab bzw kaum Fernsehen. Ich muss sagen, ich glaube ich habe als Kind ziemlich viel ferngesehen :D Aber ich hab auch noch andere Sachen gemacht, draußen gespielt etc ;)

    Mit Akte X kann ich aber nichts anfangen, also ich hab es nie geguckt und vermutlich wäre mir das sogar heutzutage noch zu gruselig :D

    • Angelina sagt:

      Lol ja, es war auch relativ ungewöhnlich, in meinem Freundeskreis durften eigentlich alle fernsehen und wir waren immer ziemlich neidisch auf die ganzen anderen Kinder. :laugh:

  2. Hotaru sagt:

    Ahhh die Folge “Blutschande” war echt fies, daran erinnere ich mich noch gut. :D Ich habe als Kind Akte X leider selten gesehen, daher war die Anschaffung der Serie auf DVD für mich Pflicht. ^_^

  3. Peter sagt:

    zur Ergänzung von einem älterem Semester… ;-)
    meine erste Fensehsendung hatte ich mit ca. 11 Jahren gesehen, das war etwa 1964/65 bei einem Nachbarn meiner Eltern. Es war eine Sendung mit einem Kaspertheater.
    Danach war erstmal lange Zeit Sendepause. Meine Eltern hatten sich ca. 1969/70 den ersten Fernseher gekauft. Da gab es nur das 1., etwas später das 2. Programm. Natürlich alles in s/w, die Sendungen begannen erst am Nachmittag.
    Meine ersten regelmäßigen “Serien”, die ich gesehen hatte, war der Beat-Club mit – so die Worte meines Vaters- Negermusik am Samstag Nachmittag. Später dann Raumpatrouille Orion.
    In meiner Kind- und Jugend Zeit waren Fernseher resp. Serien kein Thema, wir hatten Freunde, mit denen wir morgens loszogen, und erst abends dreckig und speckig wieder zu Hause eintrudelten.
    Ich kann mich nicht erinnern, etwas vermisst zu haben, nur weil es kein/e TV und Serien gab.
    Wenn ich mir heute ansehe, was es für eine Vielzahl an sich fast immer wiederholenden Serien (inhaltlich, thematisch) sehe, frage ich mich: was ist daran so spannend?
    Was würde ich verpassen, wenn ich die Serien nicht schaue?

    • Angelina sagt:

      Danke für den interessanten Kommentar :) Vermutlich würdest du eigentlich nicht viel verpassen. :ka:
      Da wir kein Kabel hatten und es noch kein Satellitenfernsehen gab kenne ich das auch noch dass man nur zwei Programme hatte. :giggle: Was haben wir uns gefreut als wir endlich eine Satellitenschüssel bekamen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

;;) ;-) :zzz: :wink: :wait: :urgs: :tired: :tel: :star: :sniff: :sabber: :roll: :rofl: :red: :puppy: :psst: :peng: :peace :party: :ohoh: :neutral: :nails: :money: :misstr: :love: :lie: :laugh: :lala: :kiss: :ka: :hug: :hmpf: :hmm: :god2: :god1: :giggle: :gaga: :devil: :cry: :cool: :broken: :bla: :aua: :ask: :arrr: :applaus: :angry: :angel: :P :D :) :(