Angi backt: Kackhäufchen-Kekse!

Weihnachtsplätzchen-Rezepte nach Weihnachten posten ist irgendwie doof, das hatten wir ja schon festgestellt. Allerdings sind Kackhäufchen-Kekse keine Weihnachtsplätzchen. Die kann man immer machen. Nicht bessert die Laune der missgelaunten Kollegen am ersten Montag im neuen Jahr so auf wie ein paar selbstgebackene Exkremente. Darum präsentiere ich hier heute mein Rezept für die wundervollen Kackhäufchen-Kekse!

Zutaten

300 g Mehl
120 g Zucker oder Puderzucker
50 g Back-Kakao (ungezuckert)
130 g Butter
4 EL Milch
1 Ei
1/2 Päckchen Backpulver
evtl. Vanillezucker

Backdekor-Augen (gibts in großen Supermärkten)
Essbaren Kleber (z.B. von DekoBack) oder Zuckerguss

Zubereitung

1. Mehl, Zucker, Backpulver und Kakao sowie optional Vanillezucker in einer großen Schüssel mischen.

Protipp: Ein Backpulver-Päckchen könnt ihr wunderbar halbieren. Legt es flach hin, so dass der Inhalt gleichmäßig darin verteilt ist. Dann schneidet ihr es mit einer Schere genau in der Mitte durch. Tadaa, ihr habt zwei halbe Päckchen Backpulver.

2. Die Butter in kleine Würfel schneiden und zur Mehlmischung geben. Milch und das Ei ebenfalls dazugeben.

3. Nun das Ganze zu einem schönen Knetteig verarbeiten. Am leichtesten geht das wohl mit einer ordentlichen Küchenmaschine, aber wenn ihr echte Männer seid dann knetet ihr natürlich mit der Hand, so wie ich.

Ja gut, es war bloß weil ich keine Küchenmaschine besitze. Und mit den Knethaken vom Handrührgerät hätte es ewig gedauert. Zur Hochzeit wünsche ich mir jetzt eine KitchenAid! :god1:

4. Wickelt den Teig in Frischhaltefolie und legt ihn für ca. eine Stunde in den Kühlschrank. (Ehrlich, ich weiß nicht wozu das gut sein soll, aber meine Back-Patinnen machen das bei allen Knetteigen, also hab ich das auch mal so gemacht, obwohl ich finde dass der Teig sich warm viel leichter formen lässt und immer erstmal ewig rumkneten muss wenn der aufm Kühlschrank kommt. Aber ich schweife ab. Ups.)

5. Nun aus dem Teig kleine, lange Würstchen rollen und diese dann zu Kackhäufchen drapieren. Am besten klappte es bei mir mit ca. 13 cm langen, 1 cm dicken Würstchen. Am oberen Ende der Häufchen macht ihr eine kleine Spitze. Zu hoch sollten die Häufchen nicht sein, sonst kippen sie beim backen um. Wie man es nicht machen sollte, seht ihr an dem Monsterhaufen in der Mitte:

Kackhäufchen-Kekse

6. Die Kackhäufchen im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 12-15 Minuten backen. Danach auskühlen lassen.

7. Die Augen mit dem essbaren Kleber, alternativ mit etwas Zuckerguss aufkleben. Gut trocknen lassen, bis der Kleber fest ist.

Nun seht sie euch an! Sind sie nicht wirklich niedlich? Zum reinbeißen! :love: :rofl:

Kackhäufchen-Kekse

Ähnliche Beiträge:

5 Antworten

  1. Christina sagt:

    Sie sehen wirklich kacktastisch aus

  2. Hotaru sagt:

    Weia, ohne die Augen sehen sie verdammt real aus. XD Aber das Ergebnis ist wirklich herzallerliebst.

  3. SuMu sagt:

    die sehen klasse aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

;;) ;-) :zzz: :wink: :wait: :urgs: :tired: :tel: :star: :sniff: :sabber: :roll: :rofl: :red: :puppy: :psst: :peng: :peace :party: :ohoh: :neutral: :nails: :money: :misstr: :love: :lie: :laugh: :lala: :kiss: :ka: :hug: :hmpf: :hmm: :god2: :god1: :giggle: :gaga: :devil: :cry: :cool: :broken: :bla: :aua: :ask: :arrr: :applaus: :angry: :angel: :P :D :) :(